Definition

Trockene Haut ist besonders sensibel und benötigt mehr Aufmerksamkeit als andere Hauttypen. Sie wird auch als fettarm-trockener Zustand oder Sebostase bezeichnet. Trockene Haut entsteht, wenn die Talkproduktion stark vermindert ist sowie der schützende Hydrolipidfilm der Haut geschwächt ist. Dadurch ist die Haut oft feinporig, rau, schuppig, dünn und zeigt manchmal juckende Stellen. Das Hautbild ist eher transparent und porzellanartig.

  • Spannungsgefühl

    Die Haut spannt, insbesondere nach dem Waschen.

    Raue Flecken: Auffällig raue oder schuppige Stellen,
    insbesondere an Händen, Armen, Unterschenkeln, Knöcheln und Füßen.

  • Rötung und Schuppung

    Aufgrund von Trockenheit und Reizung können sich Hautstellen röten und entzünden.

    Sichtbares Schälen oder Abblättern der Haut, häufig im Gesicht und an den Händen.

  • Empfindlichkeit

    Erhöhte Empfindlichkeit, wodurch die Haut zu Juckreiz, brennenund Reizungen neigt.

  • Auswirkungen auf die Hautgesundheit

    Länger anhaltend trockene Haut kann die Barrierefunktion der Haut beeinträchtigen, was zu erhöhter Empfindlichkeit und einem höheren Risiko für Infektionen, Reizungen und Erkrankungen wie Ekzemen
    führt.

  • No.1 Milde Reinigung

    Reinige abends mit unserer milden, seifen- und alkoholfreien Reinigung: erst Reinigungsöl, dann Cremereinigung. Weniger ist mehr, bei trockener Haut.

  • No.2 Lauwarmes Wasser

    Wasche deine Gesicht nur mit
    lauwarmem Wasser und vermeide zu langen Kontakt mit Wasser generell.

  • No.3 Gesichtsöl dazu mischen

    Arbeite mit einem passenden
    Gesichtsöl, um deine Haut optimal zu versorgen. Du kannst das Öl
    auch in die Gesichtscreme geben oder es direkt danach auftragen.

  • No.4 Sonnenschutz

    Da meist die hellsten Pigmentierungstypen dominieren,
    ist ein passender Sonnenschutz wichtig und das Vermeiden von direkter, starker
    Sonneneinstrahlung ebenso.

Wissenswertes und weitere Tipps für trockene Haut

Trockene Gesichtshaut im Gesicht ist sehr sensibel und empfindlich. Bei trockener Haut in jungen Jahren ist diese häufig kombiniert mit einer erblich bedingten Atopie, also einer Neigung zu verstärkten allergischen Reaktionen auf normalerweise harmlose Substanzen oder Umweltreize.

Ca. ab dem 60. Lebensjahr hat sich bei allen Personen trockene Haut entwickelt. Einige Faktoren wie das Wetter, Ernährung, Kontakt zu chemischen Stoffen etc., können diesen Hauttyp hervorrufen. Ungeeignete Hautpflegeprodukte, die Alkohol oder Duftstoffe enthalten, können die Trockenheit ebenfalls verschlimmern.

Bei diesem Hauttyp macht es sehr viel Sinn, auch während des Jahres die Produkte an die jeweils vorherrschenden Hautzustände anzupassen. Im Sommer braucht deine Haut möglicherweise Pflege
mehr in Richtung Feuchtigkeit, während im Winter rückfettende Pflegecremes unerlässlich sind. Unsere gezielte Routineempfehlung hilft dir, deine Haut gut zu pflegen, sie vor weiterer Austrocknung zu bewahren, und dich in deiner Haut wohlzufühlen.

Hast du trockene Haut, die aber auch irritiert oder manchmal unrein ist? Jeder Hauttyp kann unterschiedliche Hautzustände aufweisen, die durch diverse Einflüsse hervorgerufen werden. Zum Beispiel wird im Winter der Talg durch Kälte und Wind dickflüssiger, was den Hautzustand verschlechtern kann – dazu kommt oft die trockene Heizungsluft.

Ein wichtiger Punkt noch: Trockene Haut wird oft mit dehydrierter Haut verwechselt. Wenn du unsicher bist, was bei dir vorliegt, kannst du gerne ein kostenloses, persönliches Gespräch mit uns buchen. Unabhängig davon, ob deine trockene Haut dehydriert, reif, empfindlich oder unrein ist, wichtig ist es, die passende, individuelle Pflege zu wählen. Mit den passenden Produkten kannst du die Bedürfnisse deiner Haut optimal erfüllen und ihre Gesundheit und Schönheit bewahren. Mit unserem individuellen Hauttest kannst du bestimmen, was deine Haut gerade braucht.